MAS Arbeitsschutz Herzog GmbH

Industriebedarf

Arbeitsschutz + Technik + Werkzeuge

Shop

Arbeitsschutzprodukte

Technische Produkte

Kategorie 1

(Cat. I)  Geringe Risiken. Erfüllt nur geringe Schutzanforderungen. Z.B. Garten- oder Spülhandschuhe.

 Kategorie 2

(Cat. II)  Mittlere Risiken. Bietet z. B. Schutz vor mechanischen Gefährdungen.

Kategorie 3

(Cat. III) Hohe Risiken. Bietet Schutz vor irreversiblen Schäden und tödlichen Gefahren.

Normenübersicht:

EN 388

Schutzhandschuhe gegen mechanische Risiken

EN 374

Schutzhandschuhe gegen bakteriologische Risiken

EN 374

Schutzhandschuhe gegen chemische Risiken EINFACH

EN 374

Schutzhandschuhe gegen chemische Risiken VOLLWERTIG

EN 374 – Schutzhandschuhe gegen chemische und bakteriologische Risiken

Seit 2004 ist die Neuverfassung der EN 374 gültig. Danach werden Chemikalienhandschuhe unterschieden zwischen vollwertigen und einfachen Chemikalienschutzhandschuhen. Ein vollwertiger Chemikalienschutzhandschuhe muss bei mindestens 3 Prüfchemikalien einen Permeationslevel 2 bei der Permation aufweisen.

Das Piktogramm „Chemikalienfestigkeit“ muss von einem dreistelligen Zahlencode begleitet sein. Dieser Schlüssel bezieht sich auf die Buchstabencodes von drei Chemikalien (aus einer Liste von zwölf definierten Standardchemikalien), für die eine Durchbruchszeit von mindestens 30 Minuten ermittelt wurde.


Kennbuchstabe Prüfchemikalie CAS-NR Klasse

A Methanol 67-56-1 Primärer Alkohol

B Aceton 67-64-1 Keton

C Acetonitril 75-05-8 Nitril

D Dichlormethan 75-09-2 Chloriertes Paraffin

E Kohlenstoffdisulfid 75-15-0 Schwefelhaltige organische Verbindung

F Toluol 108-88-3 Aromatischer Kohlenwasserstoff

G Diethylamin 109-89-7 Amin

H Tetrahydrofuran 109-99-9 Heterozyklische und Etherverbindungen

I Ethylacetat 141-78-6 Ester

J n-Heptan 142-82-5 Aliphatischer Kohlenwasserstoff

K Natriumhydroxid 40% 1310-73-2 Anorganische Base

L Schwefelsäure 96% 7664-93-9 Anorganische Säure


Chemikalienschutzhandschuhe schützen vor Bakterien und Pilzen, wenn der Schutzhandschuhe mindestens einen Penetrationslevel 2 aufweist.


Permation


Permation ist die molekulare Durchdringung des Schutzhandschuhs. Auf molekulrarer Ebene kann ein Schutzhandschuh in Minutenschnelle druchdrungen sein.


Level: Min:

1 10

2 30

3 60

4 120

5 240

6 480


Penetration


Penetration ist die makroskopische Durchdringung des Schutzhandschuhs, das heißt, der Chemikalienschutzhandschuh weist ein Loch oder einen Riss auf.


Level: AQL: Beispiel:

1 <4,0 Fehler je 100 Einheiten

2 <1,5 Fehler je 100 Einheiten

3 <0,65 Fehler je 100 Einheiten


EN 511


Schutzhandschuhe gegen Kälterisiken


EN 421

Schutzhandschuhe gegen radioaktive Kontamination

EN 421

Schutzhandschuhe gegen ionisierende Strahlung

EN 407

Schutzhandschuhe gegen thermische Risiken


Diese Norm definiert die thermischen Eigenschaften von Schutzhandschuhen zum Schutz vor Hitze und/ oder Flammen. Schutzhandschuhe nach EN 407 sollen schwer entflammbar sein. Das Material das Wärme nur langsam weiterleiten, um eine Schutzwirkung gegen Strahl-, Konvektions- und Kontakthitze zu gewährleisten. Außerdem muss es hohe Temperaturbeständigkeit aufweisen ( kein Schmelzen, Schrumpfen oder Zerfall bei Temperaturbelastungen). Die EN 407 informiert über das Verhalten des Schutzhandschuhs bei Hitze- oder Flammeneinwirkung durch sechs Levelangaben:

A Brennverhalten:

Dieser Level informiert über die Zeit, in der das Material weiter brennt oder glüht, nachdem die Flamme von Prüfkörper entfernt wurde. Die Nähte des Schutzhandschuhs dürfen sich nach einer Brandzeit von 15 Sekunden nicht auflösen.


B Kontaktwärme:

Der am häufigsten genutzte Level in dieser Norm ist die Kontaktwärme. Darunter ist die Schwellenwertzeit in Sekunden bei festgelegter Kontakttemperatur (100, 250, 350 und 500°C) zu verstehen, wobei der Anstieg um nicht mehr als 10°C in 15 Sekunden erfolgen darf.

Level: Kontakttemperatur: Schwellenwertzeit:

1 100°C >15

2 250°C >15

3 350°C >15

4 500°C >15



C Konvektive Hitze:

Der Level informiert über die Zeitdauer, in der ein Schutzhandschuh die Hitzeübertragung von einer Flamme verzögern kann. Ein Leistungslevel wird nur angegeben, wenn beim Brennverhalten ein Level 3 oder 4 erreicht wird.


D Strahlwärme:

Dieser Level macht Angaben über die Zeitdauer, in der ein Schutzhandschuh die Hitzeübertragung einer Strahlungshitzequelle verzögern kann. Ein Leistungslevel wird nur angegeben, wenn beim Brennverhalten ein Level 3 oder 4 erreicht wird.


E Beständigkeit gegen kleine Spritzer flüssigen Metalls:

Der Level informiert über die menge flüssigen Metalls, die notwendig sind, um das Innere des Schutzhandschuhs um 40°C zu erhitzen. Ein Leistungslevel wird nur angegeben, wenn beim Brennverhalten ein Level 3 oder 4 erreicht wird.


F Beständigkeit gegen große Mengen flüssigen Metalls:

Dieser Level informiert über die Menge flüssigen Metalls, die notwendig wäre, um eine hinter eine Schutzhandschuhprobe gespannte PVC-Folie (die die menschliche Haut simulieren soll) zu verletzen. Diese Prüfung wird mit geschmolzenem Eisen durchgeführt, muss aber bei bedarf mit einem anderen Metall durchgeführt werden. Ein Leistungslevel wird nur angegeben, wenn beim Brennverhalten ein Level 3 oder 4 erreicht wurde.


EN 60903


Isolierende Schutzhandschuhe für Arbeiten unter elektrischer Spannung

Die EN 60903 beinhaltet alle Anforderungen an einen wirksamen Schutz vor elektrischem Strom und nimmt keinen Bezug auf andere Handschuhe Normen wie EN 420, EN 388 oder EN374.

Klassen Arbeitsspannung Testspannung

00 <500 V 2500 V

0 <1000 V 5000 V

1 <7500 V 10000 V

2 <17000 V 20000 V

3 <26500 V 30000 V

4 <36000 V 40000 V


Kategorie (optional) Zusatzanforderung

A Säurebeständigkeit

H Ölbeständigkeit

Z Ozonbeständigkeit

M Beständigkeit gegen hohe mechanische Beanspruchung

R Beständigkeit gegen Säure Öl, Ozon und hohe mechanische Beanspruchung

C Beständigkeit gegen extreme Kälte


EN 1149


Schutz vor statischer Elektrizität


Aktuell wird an einem Neukonzept der Normenserie En 1149 gearbeitet. Es ist geplant, das die EN 1149 zukünftig aus 5 Normenteile besteht. Die ersten 4 Teile werden aussschließlich reine Prüfnormen ohne Anforderungsparameter sein. Teil 5 wird alle Anforderungs- und Gestaltungsparameter sowie die entsprechende Bewertung beinhalten. Es ergibt sich somit die folgende zukünftige Zusammensetzung:

Norm Definition Anforderung

EN 1149-1 Oberflächenwiederstand (oberflächenleitfähige Materialien)

EN 1149-2 Durchgangswiederstand /

EN 1149-3 Ladungsabbau (alle nicht oberflächenleitfähige Materialien)

EN 1149-4 Kleidungstest (derzeit noch kein Entwurf verfügbar(

EN 1149-5 Prüfparameter,Bewertungen, Gestaltung, Definition, Anwendung /


EN 1082


Schutzhandschuhe für Umgebungen mit Handmessern


EN 381.4


Schutzhandschuh für Benutzer handgeführter Kettensägen


EN 61340


Elektrostatik


ISO14644-1


Reinräume

Silikonfrei


silikonfreie Schutzhandschuhe


EN 659


Feuerwehrhandschuhe


EN 12477

Schutzhandschuhe für Schweißer


EN 10819


Schutzhandschuhe gegen Vibration

Die Erkrankung durch Vibration wird international mit dem englischen Begriff „hand-arm vibration Syndrome“ umschreiben, im Deutschen wird der Begriff „vibrationsbedingt Erkrankung“ verwendet. Verursacher dieser Erkrankung sind handgeführte, stark vibrierende Geräte oder Maschinen.


EN 455

Medizinische  Einmalhandschuhe